Rasenschäden jetzt beseitigen

In den vergangenen Wochen haben viele Rasenflächen aufgrund der stetig wechselnden Witterung gelitten. Häufig haben sich helle bis bräunliche Flecken gebildet. Ursache ist meistens ein Pilzinfekt (Fusarium sowie Typhula-Fäule) , der in der Regel nur den Rasenhalm befällt.
Der September ist bestens geeignet diese Schäden zu reparieren. Im Spätsommer ist der Boden noch ausreichend warm, so dass eine schnelle Keimung der Rasensamen einsetzt. Weiterhin ist die Pollenbelastung sehr gering und eine "Fremdbeschmutzung" durch Unkräuter und Ungräser gering.

Harken Sie am Besten die befallenen Stellen gut auf und entfernen Sie totes Material. Anschließend die einzelnen Flächen mit einem Nachsaatrasen (z.B. Kiepenkerl Complete oder Greenfield Nachsaat Plus)  bestreuen. Düngen Sie anschließend die gesamte Rasenfläche mit einem Herbstrasendünger.
Um die Widerstandkraft zu stärken sollte man im Oktober einen Bodenaktivator auf der Rasenfläche ausstreuen und je nach Witterung mitte November nochmals mit einen Herbstrasendünger arbeiten, um den Rasen fit für den Winter machen.

Aktuelles

Wacholderost

Mit zunehmenden Temperaturen der nächsten Wochen dürfte – bei ausreichender Feuchtigkeit - mit dem Aufquellen des Wacholderrostes zu rechnen sein. Auffällig ist der Pilz besonders durch seine gelblich-orangene Färbung an den typischen spindelförmigen Verdickungen der Triebe. An Wacholdern an denen der Pilz bereits mehrere Jahre zu Gange ist, sind häufig Absterbeerscheinungen der Triebe zusätzlich erkennbar.
Einzige Bekämpfungsmöglichkeit besteht in der Entfernung befallener Triebe und Äste durch Schnitt bis ins gesunde Holz, wenngleich an stark befallenen Wacholdern häufig die Rodung des gesamten Gehölzes die bessere Maßnahme ist, da viele Wacholderarten nach deutlichen Schnittmaßnahmen sich nur sehr langsam wieder begrünen.
Da der Wacholderrost mit seinem Sporenflug nachfolgend Birnen infiziert und dort im Frühsommer zu orangefarbenen Blattflecken (Birnengitterrost) führt, ist eine Entfernung befallener Wacholderäste noch vor dem Sporenflug gerade in Gärten und deren Umgebung sinnvoll, in denen Birnen in unmittelbarer Umgebung stehen.

Quelle: Pflanzenschutzamt Berlin