Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos in unserer Datenschutzerklärung

Rasenpflege nach dem Winter

Rasenflächen haben sich in vielen Gärten über Winter in dichte Moospolster verwandelt. Dafür gibt es viele Ursachen.  Rasenflächen fristen in den meisten Gärten ein wahres „Hungerdasein“, d.h. sie werden leider immer noch viel zu wenig gedüngt. Optimal wären drei Düngetermine im Jahr, idealerweise mit Rasendepotdüngern, die längerfristig wirken. In Berlin und Brandenburg sind in dieser Hinsicht organische Rasendünger im Vorteil.  Aber selbst diese eigentlich gut versorgten Flächen zeichnen sich derzeit ebenfalls durch starken Moosbesatz aus. Ursache ist einerseits, dass es im Herbst (vor allem im November) und Winter zu intensiven Niederschlägen kam, die zweitens auch im Winter nicht als Schnee fielen. Die Bodentemperaturen lagen in dieser Zeit aber deutlich unter 10°C, was zum Wachstumsstillstand der Gräser führte.

Moose hingegen benötigen kaum Nährstoffe und wachsen bei Temperaturen wenig über 0°C. Der fehlende Schnee hat auch keine Schäden am Moos verursacht, lediglich die wenigen Tage mit Kahlfrösten zum Jahreswechsel haben das Moos im Wuchs gestoppt. Es konnten sich also dicke Moospolster auf den Flächen bilden.

Alte Rasenflächen zeichnen sich zudem durch umfangreiche Lücken in der Narbe aus. Werden diese nicht kontinuierlich nachgesät, schließen Moose, verschiedene Kräuter und unerwünschte Gräser die Kahlstellen. Durch die kontinuierliche Erwärmung des Klimas setzen sich vor allem wärme- und trockenheitsliebende Unkräuter, wie einjährige Hirse- und Sauerkleearten in die Lücken und vermehren sich Jahr um Jahr im Rasen. Da diese Pflanzen erst bei hohen Bodentemperaturen keimen und wachsen, bleiben befallene Stellen zu Vegetationsbeginn lange kahl und bieten erneut Besiedelungsflächen für neue Unkräuter und Moose.
Auf Rasenflächen, die kaum mehr einen Grashalm zwischen dem Moos erkennen lassen, lohnt auch kein Einsatz von Moosvernichtern. Das Moos würde oberflächlich abgetötet. Doch die verbleibenden wenigen Gräser können nicht rasch genug die Narbe schließen. Es müsste sofort nachgesät werden. Nutzen Sie hierfür hochwertige Rasensaaten, die sich gut verzweigen können und einen dichten Teppich ergeben. Preiswerte Mischungen führen sehr oft nur zu einer "Wiese".